Beckenwaage

Beinlängendifferenzen lösen häufig Rückenschmerzen bis zum Bandscheibenvorfall aus. Die gesamte Körperstatik verändert sich. Man unterscheidet zwischen einer funktionellen und einer anatomischen Beinlängendifferenz.

Eine funktionelle Beinlängendifferenz ensteht durch:

  • Torsionsveränderung des Beckens
  • Translationsveränderung im Kreuzdarmbeingelenk
  • Arthrose der Hüft- und Kniegelenke
  • Absenkung des inneren Fußgewölbes

Die Hauptursache liegt in den beiden erstgenannten Ursachen.

Eine anatomische Beinlängendifferenz entsteht primär durch ein zu kurz gewachsenes Bein, sekundär durch Operationen, z. B. einer Endoprothese im Hüft- und Kniegelenk, Frakturen der unteren Extremitäten.

Zur Feststellung einer Beinlängendifferenz dient die Beckenwaage. Der Patient steht in aufrechter Haltung, die Kniegelenke sind gestreckt.

Der Therapeut steht hinter dem Patienten und führt die Plexiglasgabeln bei maximaler Ausatmung auf die höchsten Punkte der Crista iliaca. Ist die Luftblase nicht in der Mitte der Anzeige, liegt eine Beinlängendifferenz vor. Ist die Luftblase komplett aus der Anzeige, deutet dieses auf ca. 1 cm Beilängendifferenz oder mehr hin.

Zur Feststellung einer funktionellen Beinlängendifferenz dienen weitere Tests, z. B. die Stellung von SIPS und SIAS.

Material:
Die Beckenwaage besteht aus einem Aluminiumbügel und zwei Kunststoffgabeln, die am Bügel befestigt sind.

Preis: 
116,86 € inkl. MwSt.