Physio-Taping - Kinesiologisches Tapen unter manualtherapeutischen und krankengymnastischen Aspekten

Die Taping-Methode leitet sich vom Kinesio-Taping ab. Der Unterschied liegt besonders darin, dass krankengymnastische und manualtherapeutische Aspekte aufgezeigt werden.

Wirkprinzipien

Die Taping-Methode nutzt den körpereigenen Heilungsprozess. Sie wirkt ausschließlich auf nervös reflektorischem Weg. Durch die Elastizität des Tapes, die Anlagerichtung und den in unterbrochener Wellenform aufgebrachten Acrylatkleber kommt es während der Bewegung zu einer Reizung der freien Nervenenden und der Propriozeptoren. Die Wirkung des Tapes verstärkt sich bei Bewegung und ist mit den auf- und entladenden Streichungen aus neurologischen Behandlungstechniken vergleichbar.

Physio-Taping gibt uns die Möglichkeit, eine den Spannungsgrad erhöhende oder den Spannungsgrad mindernde Wirkung auf die Muskulatur zu erreichen. Das führt zur Schmerzabnahme, regt die Lymphtätigkeit und die Blutzirkulation an, aktiviert das System der Schmerzregelung und Schmerzdämpfung und unterstützt die Gelenkfunktion.

Kursinhalte
Theorie: 
  • Einführung in das kinesiologische Tapen
  • Techniken, Indikationen / Kontraindikationen
  • Tape-Qualität, Farbauswahl
  • allgemeine Tipps
  • Handhabung des Tapes
  • ergänzende Mittel zum Tapen
     
Praxis: 
  • Anlagen von Tape-Anlagen der häufigsten Krankheitsbilder und
  • Beschwerdesymptomatiken, die in der Praxis vorkommen

Folgende Veranstaltungen

Datum: 
16. Februar 2018 - 09:00 Uhr bis 18. Februar 2018 - 14:00 Uhr
Ort: 
Osnabrück

Informationen zur Veranstaltung per Telefon unter 0541 - 40 55 910 bei Frau Uta Klein-Helmkamp oder unter (uta.helmkamp@klinikum-os.de)

Datum: 
01. März 2019 - 09:00 Uhr bis 03. März 2019 - 14:00 Uhr
Ort: 
Osnabrück

Informationen zur Veranstaltung per Telefon unter 0541 - 40 55 910 bei Frau Uta Klein-Helmkamp oder unter (uta.helmkamp@klinikum-os.de)

Weitere Informationen: 
infoblatt_physio_taping.pdf